Bluemooncaffee

New wisdom

Ab heute Vorbild sein ist ein Projekt, das sich an alle richtet, die noch Ehre, Hilfsbereitschaft und Mitgefühl in sich tragen. In Zeiten wie diesen braucht es uns. Jeden Einzelnen von uns. Ohne Vorbilder leben unsere Kinder das, was ihnen in der Gesellschaft zugetragen wird. Wie wir alle sehen können, tut das niemanden gut. Also rufe ich hiermit auf Vorbild zu sein. Im Benehmen, im Mut zeigen, im Ehrlich sein, im Hilfsbereit sein. Höflichkeit und Anstand in die Welt tragen. Heben wir Frauen wieder die Tür auf. Überlassen alte Menschen wieder unseren Sitzplatz. Fragen alte Menschen wieder um Rat. Holen wir sie zurück in unsere Mitte. Engagieren wir uns in Schulen und Kindergärten. Wenden wir uns alle an die Politiker in unseren Städten und Dörfern. Entwickeln wir zusammen Kampagnen. Für die Umwelt, für Menschlichkeit, für besseres Essen. Es gibt so viel was wir tun können. Beziehen wir die Kinder ein. Machen wir uns sichtbar. Suchen wir Gehör in dieser seltsamen Welt. Schaffen wir einen positiven Gegenpol zum Chaos auf dieser Welt. Ich allein kann das nicht. Da bin ich auf eure Hilfe und euren Einfallsreichtum angewiesen. Nur zuschauen und motzen bringt keinem etwas. Die Welt braucht uns. Unsere Kinder brauchen uns. Hören wir auf sie alle alleine zu lassen.

Von Heute ab jeden Tag eine Kerze entzünden für alle, die unter der Menschheit leiden.

Heute zwei Frauen die Tür aufgehalten. Haben sich sehr gefreut. Einem Obdachlosen zu essen gegeben. Und dann ein Gespräch über seine Undankbarkeit geführt. Ich denke, er wird zukünftig eine Mildtätigkeit seiner Person gegenüber zu schätzen wissen. Nichts ist unter den Menschen selbstverständlich und wenn man das versteht, dann kann man anfangen ein Leben mit Respekt zu führen. Dieser ist irgendwie komplett verloren gegangen in dieser Welt. Danke, Bitte, Entschuldigung nur um etwas zu erhalten. Dann umdrehen und gehen. Wo ist das Miteinander, das für einander einstehen. Damit sollten wir schnellsten wieder anfangen. Wir sind auf jede erdenkliche Art und Weise aufeinander angewiesen. Das müssen wir uns wieder klarmachen. Menschen sind nicht dazu gemacht alleine das Leben zu bewältigen. Sie können es zwar aber nur unter eigenem extremen Leid. Hören wir auf die Welt leer zu kaufen und fangen sie wieder an mit Liebe zu füllen. Was nichts kostet das taugt auch nichts. Was für eine Scheiße. Die einzigen lohnenswerte Dinge im Leben eines Menschen kosten kein Geld. Die einzigen guten Dinge in einem Menschenleben kosten kein Geld. Wir brauchen nichts dafür, außer uns selbst. Fangen wir an das kostenlose Leben zu führen. Jetzt. Denn die Zeit dafür läuft gerade ab.

Irgendwann hat man aufgehört sich die Hand zu geben wenn man sich trifft. Nein das war schon vor Corona, da hat es ein sehr schönes Leben gegeben. Das wird in der Bevölkerung so gut wie nicht mehr praktiziert. Warum? Das Bussi link, Bussi rechts, Bussi irgendwo hin hatte sich eingebürgert. Finde ich selbst nicht wirklich angenehm und mache es deshalb auch nicht. Ich gebe den Leuten die Hand. Dabei kann man sich ansehen. Finde ich sehr gut. Eine Berührung und ein Blick bekräftigen, dass man sich wirklich gesehen und auch wahrgenommen hat. Dieses Bussi irgendwo hin vermittel eine Nähe, die zumeist gar nicht gegeben und man kann sich dabei auch nicht ansehen. Was aber für einen richtigen Kontakt für Menschen sehr wichtig ist. Also wieder zurück zum Hand reichen.

Vielleicht wäre es angebracht nicht an Wahrheiten zu glauben. Es gibt einfach keine Wahrheiten die Allgemeingültig unter uns Menschen. Aber es gibt Liebe und Vertrauen. Darauf sollten wir unser Menschsein setzen. An Orten in denen Vertrauen und Liebe wohnt, da braucht es keine Wahrheiten. Die braucht man nur, wenn man der Welt etwas weismachen möchte. Im Gegensatz zur Wahrheit brauchen Liebe und Vertrauen keine Worte. Man kann beides erfühlen. Kann man die Wahrheit nicht, da einem das eigene Gefühl, nur die eigenen Wahrheiten präsentieren kann. Versuchen wir doch mal die Worte wegzulassen und nicht die Liebe und das Vertrauen. Versuchen wir alle zusammen uns wieder zu lieben und zu vertrauen. Hören wir auf nach der Wahrheit zu suchen und finden wieder zurück zu uns selbst. Raus aus ich kaufe Schuhe, um ein Gefühl zu erleben. Raus aus ich kaufe Alkohol, um unsere Gefühle nicht ertragen zu müssen. Raus aus dem Kaufen überhaupt. Raus aus dem Schulden machen für Dinge, die wir bei genauer Betrachtung, gar nicht brauchen. Raus aus dem Werbung schauen. Raus aus dem Werbung als Information sehen. Werbung ist eine einzige Manipulation. Wenn das Zeug alles so gut wäre, wie es die Anbieter versprechen, müssten die dann noch Werbung dafür machen? Werbung brauche ich, um Menschen von dem zu überzeugen, was ich ihnen darbiete. Um ein Produkt so darzustellen, dass die Leute glauben es kaufen zu müssen. Aber wozu? Ich brauche Essen ich kaufe Essen. Völlig ohne Werbung. Ich brauche ein Fahrzeug, ich wähle ein Fahrzeug und ich kaufe das Fahrzeug. Völlig ohne Werbung. Egal was immer ich auch brauche, ich bekomme es ohne Werbung. Ich bin nicht auf Werbung angewiesen. Aber wenn wir Käufer nicht auf Werbung angewiesen sind, wer braucht dann die Werbung? Natürlich diejenigen die sie im Auftrag für sich produzieren lassen. So müssten doch alle, die keine Werbung machen Pleite gehen, da sie keiner kennt. Dem ist aber nicht so. Da alle No-Name-Produkte von Firmen kommen, die Werbung für ihre angeblich bessere Ware betreiben. Hören wir auf uns von bunten Bildern, dummen Sprüchen und Lügen beeinflussen zu lassen. Es gibt keine Wahrheit auch nicht in der Werbung. Werbung ist alles was wir nicht brauchen. Da sich dort alles konzentriert, dass uns beeinflussen soll. Uns in bestimmte Richtungen denken lassen soll. Verschwenden wir unsere Zeit nicht mehr mit Internetverkaufsriesen und gehen zu den Menschen, die unsere Waren und Produkte herstellen. Die sie auch reparieren können und nicht für wenig Geld auf den Müll werfen, um Ersatz der genauso wenig taugt zu schicken. Befreien wir uns von der schlimmsten Beeinflussung unserer Zeit, der Werbung.

Wird weiter aktualisiert.

Die Welt besser machen.

Die Welt besser machen ist Sache von uns allen. Wenn nicht wir, wer sonst könnte das vollbringen? Es ist an der Zeit das wir alle zusammen und nicht jeder für sich. 29.08.2020 Berlin. Wir sind mehr. Wir sind das Volk.

Kommentar verfassen