Bluemooncaffee

New wisdom
Aussteigen

Mal aussteigen aus dem eigenen Leben. Einfach vergessen, wer man ist. Verschwinden in einer unbekannten Welt, deren einziger Zweck zu lieben, zu atmen ist. Wasser und Berge. Berge im Wasser breiten sich vor mir aus. Sanft rauscht der Wind durch die GrĂ€ser. Hohes Gras zu allen Seiten erwartet mich mit frohem Gesang. Blumen zwischen all diesen wundervollen GrĂŒn tönen, geben mir das GefĂŒhl in einem Paradies der Freiheit und Liebe zu verweilen. Keine Wolke am Firmament zu sehen. Sonnenlicht und Sternen zauber lassen den Himmel funkeln. Duft von frischem Heu, satten GrĂ€sern, steinigen Bergen, kĂŒhlen Wassern, lieblichen Blumen und dem sĂŒĂŸen Frei sein, durch Strömen alle Winkel dieses wunderbaren Ortes.

Ich laufe ĂŒber weiches Gras und spĂŒre das erfrischende Wasser an meinen nackten Fußsohlen. So fĂŒhlt sich wohl das gehen auf den Wolken an. Berges Höhen erfĂŒllen den Wunsch nach NĂ€he zur Erhabenheit des Seins. Kein Wort, kein Gedanke wohin ich auch spĂŒre und höre. Lebendiges Alles bestehend aus GefĂŒhlen. Purem GefĂŒhl inmitten meiner Emotionen. Ich bin lebendig, so unglaublich lebendig. Blaues Wasser tanzt mit grĂŒnem Gras einen freudigen Walzer. Ich reihe mich ein. Tanze mit den beiden hoch in die LĂŒfte. Hoch in den Himmel in das Firmament aus Sonnen,- und Sternenlicht. Dort tanzen wir einen Tango der Liebe.

Ohne Töne nur im Takt der wog enden Elemente. Kein Wesen außer dem Meinem, erfĂŒllt hier keine Zeit und auch keinen Raum. Nichts als kostbarer Traum und Sinn freier Wunsch begegnen sich hier. Insel all meiner TrĂ€ume. Möchte mich betten auf dem dahin fließenden Gras, treibend auf dem Fluss namens Ewiger Liebe. WĂŒrde gerne hier fĂŒr immer verweilen. Im Land ohne Anspruch, ohne Entscheidungen. Kein Schmerz. Freude, die pure Essenz all dessen was mich glĂŒcklich macht. Springe im Kreis meines Lebens und nicht durch die Manege fremder AnsprĂŒche. Vielleicht dich einen Blick riskieren lassen. In mein Selbst, wenn ich mich wĂŒnschen kann. Das Ich, wenn ich mich Ich sein lassen kann. Es schaffe zu vergessen, wer Ich sein soll. Vergesse wie Sie mich, wie Ich mich brauche um zu ĂŒberleben. Überleben aber nicht Erleben.

Abseits aller weltlichen AnsprĂŒche. An diesem einzigartigen und magischen Ort, an dem Kind und Erwachsener Eins sein dĂŒrfen. Kein Ich mir sagt was Richtig was Falsch. Kein inneres Gejammer das zu entscheiden sucht. Frei von allem das Sagt. Frei von allem das Denkt. Frei fĂŒr alles das fĂŒhlt. Frei sein ohne Hier und Jetzt. Aussteigen.

photo rizknas, pexels

2 thoughts on “Aussteigen

  1. Hallo lieber Robert, das hast Du schön geschrieben. Eine bezaubernde Vorstellung, die Du da kreiert hast und mir gefallen die Bilder, die Du mir damit vor meinem inneren Auge entstehen lassen hast.
    FĂŒr Dich schon mal einen herrlichen Sonntag.
    Liebe GrĂŒĂŸe, Kaya

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefÀllt das: