Manchmal frage ich mich?

So hoffen die geistig gesunden, von den geistig kranken, geheilt zu werden.

BMC

Was ist der Mensch? Wer bin ich? Wer sind alle die Menschen, die ich kenne und die, die ich nicht kenne? Was weiß ich von mir selbst? Ich kenne manche Namen, von einigen die Adressen. Von wenigen einen Teil ihrer Geschichte und von fast keinem weiß ich sehr viel. Aber längst nicht alles. Wir können auch von niemanden alles wissen. Da wir nicht einmal von uns selbst alles wissen. Manche Schicksale berühren mich und andere lassen mich kalt. Einige Menschen erfreuen meine Seele und andere sind mir völlig gleichgültig. Gleichgültig da ich sie nicht kenne. Auch, wenn ich jemanden kenne heißt das nicht das ich irgendein Gefühl für ihn aufbringen würde. Ich frage, ist das richtig? Kann die Frage aber nicht beantworten. Da ein Teil in mir ganz eindeutig ja sagt und ein anderer Teil dieses verneint. Ich habe nichts mit diesem Menschen zu schaffen. Ich laufe an ihnen vorbei und wir würdigen uns keines Blickes.

Ich denke, ich sollte mir darum auch keine Gedanken machen. Das Leben ist auch so schon schwierig genug. Man kann weder alle Menschen lieben, noch kann man sie alle hassen. Dafür gibt es dann die Gleichgültigkeit. Und doch stellt sich mir immer mehr die Frage, wer bestimmt, was ich empfinde und wie ich empfinde? Warum empfinde ich nicht immer gleich? Dieser Geselle, der mich immer begleitet bei allem, was ich mache und denke nervt mich irgendwie. Ständig kramt er in seinem Reporte wart, um mir seine Informationen zur Verfügung zu stellen. Informationen die er sich zu einem gewissen Teil selbst angeeignet hat. Ich hatte da kein Mitspracherecht. Ich musste meine Eltern lieben so lange ich klein war. Ein Kind. Das liegt in unseren Genen. Später, wenn man erwachsen dann hat man ein Problem mit diesen Genen. Denn nicht alle Eltern sind der Liebe ihrer Kinder würdig. Die Liebe hätten sie auch niemals besessen wären die Gene nicht.

Bild von Alex S. auf Pixabay

Auch ist das Sammeln von Informationen als Kind wenig hilfreich für das Erwachsenenleben. Da werden Bilder und Gefühle in uns festgeschrieben von denen wir keine Ahnung haben. Psychische Schäden entwickeln sich an deren Ursachen wir uns als Erwachsene die Zähne ausbeißen. So genial ist unser Gehirn dann doch nicht. Wenn man es genauer betrachtet, ist es sogar zum Teil ein Haufen Schrott. Liegt wohl daran, dass unser Ich nie vorgesehen war. Wäre es das gewesen wäre unser Gehirn viel besser darauf vorbereitet gewesen. So haben wir mit vielen Problemen zu kämpfen. Jeder für sich und doch leidet die Menschheit insgesamt darunter. Alle Probleme auf diesem Planeten verursacht der Mensch. Alle Probleme in der Menschheit verursacht der Mensch. Alle Probleme verursacht unser Gehirn. Denn unser Gehirn allein veranlasst jeden Menschen zu seinen Handlungen.

Botenstoffe regulieren unsere Gefühle. Hormone regulieren unsere Gefühle. Kindheit reguliert unsere Gefühle. Ja und genau diese sind für unsere Handlungen zuständig. Entweder wir haben zu viele davon und reagieren auf den kleinsten Mist mit Verzweiflung oder wir haben zu wenige und reagieren auf so gut wie gar nichts. Ausgewogenheit ist nicht gerade eine menschliche Stärke. Dazu besitzen wir zu viele negative Eigenschaften. Neid, Missgunst, Wut, Hass, Empörung, Unverständnis, Intrigen, Rachsucht, Eifersucht, Begehren, List, Aberglaube, falscher Glaube, Irrtum, Uneinsichtigkeit, Gekränkt sein, Minderwertigkeitskomplexe, Lügen, Raffgier, Unmoral, keine Ehre, zu viel Ehre, Sexualität, Mordlust, Pervers, Abartig, Böse, größenwahnsinnig und ich höre hier jetzt mal auf.

Leider ist der Mensch nicht wirklich imstande diese Eigenschaften zu beherrschen. Zumeist lebt er sie einfach aus. Es ist ihm schlichtweg egal, ob andere darunter leiden müssen. Man kommt nicht dagegen an. Also munter darauf los gefühlt. Lass den Anderen deinen Schmerz fühlen. Deine Wut fühlen. Das ist völlig normal unter uns Menschen. Die andere Seite gibt es dann auch aber diese Seite kann die Seite der Schäden nicht wieder verschwinden lassen. Darum wird die Welt immer Gnadenloser. Weil wir einfach von Menschen regiert und bestimmt werden, die Opfer ihrer eigenen Gefühllosigkeit geworden sind. Die mit Gefühl erwarten von den Gefühllosen eine Veränderung zum positiven. Aber diese kann es gar nicht geben. Man kann keinem Menschen der eine bestimmte Grenze überschritten hat, wieder ins Land der Gefühle zurückholen. Wobei die Meisten von denen nie wirklich gesunde Gefühle hatten.

So hoffen die geistig gesunden, von den geistig kranken, geheilt zu werden. Das funktioniert natürlich super. Eine der schlimmsten menschlichen Krankheiten ist die Hoffnung, dass alles von alleine irgendwie besser wird. Wird es aber nicht. Dazu muss man selbst etwas beitragen. Da kommt dann die nächste, wie soll ich das nennen, Schwäche? Wir machen nicht so gerne dinge in denen die Worte Gefahr, Anstrengung, Mut, gegen die Strömung, Ärger bringend, unsicher, scheinbar keinen eignen Nutzen bringend, vorkommen. Das überlassen die Menschen gerne, denen die sie führen. Um sich dann zu wundern, warum sie immer die Arschkarte haben. Es ist einfach nicht aus den meisten Menschen herauszubringen. Dieses ich alleine kann da eh nichts machen. Stimmt. Aber wenn alle etwas dagegen machen würden, die betroffen, dann wäre keiner alleine. Das war schon immer so. Daran kann man eh nichts ändern. Wir sind nur der kleine Mann. Die da Oben. Wenn es eine Möglichkeit gäbe, dann. Unrecht gut gedeiht nicht. Was für ein dämlicher Satz. Das Unrecht hat schon immer den meisten Profit gebracht. Desto korrupter um so mehr Geld, umso gefühlloser um so mehr Macht.

Damit möchten die Menschen mit Gefühl nichts zu schaffen haben. Sie haben die Sprüche, des ich muss nichts machen, viel lieber als ihre persönliche Freiheit. In den Sprüchen finden sie Trost. Nein natürlich nicht. In den Sprüchen finden sie die Ausreden um nichts tun zu müssen. Da hat gestern so gar eine Person behauptet, es gebe keinen Lockdown in Deutschland. Sie lebt in Deutschland und nicht am Nordpol. Ist das nicht bedenklich? Das man Tatsachen einfach ignorieren kann. Wenn man das nur denkt, ist das ja schon bedenklich aber das auch noch laut zu sagen. Kann ich nur, wenn ich davon überzeugt bin. Aber wie kann ich etwas nicht sehen, dass es gibt? In diesem Fall das es etwas gibt und ich sehe es nicht, obwohl ich Zuhause sitzen muss. Vielleicht wusste sie auch nicht was ein Lockdown ist? Denke ich allerdings nicht, da sie sehr nahe am Geschehen der Zeit. Verstehe ich nicht und nutze jetzt den Spruch, ich muss auch nicht alles verstehen. Es gibt wirklich zu allem einen Spruch. Also einen Spruch der uns das Bemühen abnimmt. Hat bestimmt auch einen Grund, der uns dem Volke nicht zugutekommt.

Wäre es nicht so traurig, dann. Na kann auch jeder diesen Satz gerade vervollständigen? Klar. Wir kennen sie alle, all diese Sprüche der Weisheit. Ich weiß leider nicht wie viele Dinge im Laufe der Zeit geschaffen wurden, um Menschen zu manipulieren. Um sie ruhig zu halten. Sie in eine bestimmte Richtung zu führen. Ihnen den Mut zu nehmen. Sie dazu zu bringen sich auf “Starke Menschen” zu verlassen. Warum brauchen Menschen Anführer? Sind wir Kinder die eine Mutti oder Papi brauchen? Wenn ja, die hat jeder. Wozu müssen die eine Regierung bilden? Heißt erwachsen sein nicht auch verantwortlich sein für sich selbst und jeden anderen? Heißt es das nicht? Dann muss ich das falsch verstanden haben. Muss so sein da ich mich nicht um jeden anderen kümmere. Außer ich sehe das er Hilfe braucht. Aber das sieht man in unseren Breitengeraden sehr selten. Das zeigt man nicht. Über Geld spricht man nicht, das hat man. Auch ein schöner Spruch der Gefühllosen. Fakt ist, solange Sprüche wichtiger als Taten, solange wird sich auf diesem Planeten nichts zum besseren verändern.

Bild von 192635 auf Pixabay

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: