Werbung und ihre Auswirkung auf den Mensch

Werbung ein Wort und viele Konsequenzen. Sind wir uns bewusst was Werbung in uns bewirkt? Verstehen wir warum man uns von Morgens bis durch die Nacht mit Werbung überhäuft? Man erklärt es damit, dass nur Leute die wahrgenommen werden, auch ihre Produkte verkaufen können. Sieht man dich nicht verkaufst du auch nichts. Daher werden Milliarden für Werbung ausgegeben. Aber ist das wirklich der Grund dafür? Was verkauft uns Werbung? Überschriften. Märchen. Unwahrheiten dessen sind wir uns fast alle bewusst. Aber was bekommen wir sonst noch geliefert? Ein Weltbild. Psychologie. Manipulationen. Indirekte Führung. Kontrolle. Spionage.

Jede Werbung bringt uns nicht nur auf eine völlig übertriebene Art ein Produkt näher. Sie suggeriert uns aber gleichzeitig ein Lebensgefühl. Sie möchte uns etwas glauben machen. Ein Botschaft vermitteln. Die Vordergründige etwas verkaufen zu wollen. Im Hintergrund laufen aber die wichtigen Botschaften ab. Bindung an Marken. Bindung an, wir machen das für euch. Sie beschäftigen uns ständig. Was hat das für Konsequenzen? Es tritt ein Gewöhnungseffekt ein. Andere lösen die Probleme. Andere kümmern sich darum was gut für uns ist. Lebt ihr euer Leben, den Rest machen wir. Wer ist aber dieses Wir? Wer kümmert sich um uns und warum sollte man sich um uns kümmern? Erstes Interesse ist natürlich das Geld. Man will uns nicht zu Geld kommen lassen. Um das zu verhindern muss man es schaffen uns zum Geld ausgeben zu motivieren und Bestenfalls zum Schulden machen bringen. Schuld bedingt immer Abhängigkeit. Das ist einer der Primären Faktoren von Werbung. Schafft Abhängigkeiten. Finanziell und Emotional.

Werbung wirkt. Sie wirkt durch ihre schönen Bilder. Ihre Versprechen die den Sehnsüchten der Menschen so schön ähnlich. Oder sind unsere Sehnsüchte der Werbung ähnlich? Jede “gute Werbung” vermittelt ein Gefühl. Dass der Freiheit, der Weiblichkeit, der Männlichkeit, des Abenteuer, der Schönheit, des Luxus oder der Sicherheit. Wobei wir mal den Luxus genauer anschauen. Was wird uns den in der Werbung als Luxus gezeigt? Die Antifalten Creme die es uns Wert ist? Ein Mittelklasse Auto? Warum macht kein Unternehmen für seine Luxusautos Werbung? Oder sündhaft teuren Schmuck? Immobilien der Luxusklasse? Das ist nicht unsere Welt. Diese Dinge sollen wir nicht bewusst wahr nehmen. Uns nicht vor Augen geführt werden. Sie sind nicht für Otto Normal Bürger gedacht.Würden sie doch den Neid herauf beschwören. Das Verlangen nach mehr. Das gilt es zu vermeiden. Dazu gibt es auch Werbung. Sie zeigt den Menschen wie sie leben sollen. Mit was sie leben sollen. Und sie zeigt was uns nichts an geht. Was wir euch nicht vorführen das gibt es nicht oder es ist nicht eure Welt.

Viele Menschen zusammen, können einen Traum Realität werden lassen.

Mit Werbung kann man nicht nur Geld generieren. Man kann Informationen sammeln. Die Informationen kann man nutzen um die Beworbenen zu beeinflussen. Wobei kann natürlich durch wird ersetzt werden muss. Bonuskarten, Punktesammeln. Ideal zum ausspionieren des Kaufverhalten. Werbung passt sich an. Nicht an Trends. An Vorkommnisse in der Gesellschaft. Corona Zeiten haben das “Zusammen” in die Werbung gebracht. Seit Corona machen wir alles Zusammen. Was beinhaltet aber deren Zusammen? Sie möchten uns suggerieren das es ein Wir gibt, wo keins in Sicht. Was soll dieses Wir sein? Kommen sie vorbei und helfen dir oder sollst du etwas kaufen, dass das Wir sein soll.? Die Lebensmittel haben sich drastisch verteuert. Die Ware ist mies geworden. Das ist ihr Zusammen. Ihr Wir. Die Mitarbeiter ausgenutzt. “Bei uns ist niemand alleine wenn er dafür bezahlt. Wo ist die Lüge? Der ganze Satz war die Lüge. Auch wenn du bezahlst bist du alleine. Alleine. Werbung ist ein Kontrollsystem, ein Manipulationssystem. Gehirnwäsche.

Keine Fiktion. Die ganz normale Realität.

Das ist aber für die allermeisten Menschen kein Problem. Werbung nervt vielleicht wenn sie zu viel wird. Aber sonst ist sie Bestandteil unser aller Leben. Ziel erreicht. Was akzeptiert wird nicht mehr hinter fragt. Die Menschen reden gerne von Ungerechtigkeiten, von Veränderung. Aber sind sie wirklich daran interessiert? Wenn ja, was würden sie denn opfern? Ihren Wohlstand mag er auch noch so bescheiden sein? Garantiert nicht. Es ist ein leeres Geschwätz. Wenn die Menschen von Verbesserung, Veränderung sprechen, dann reden sie von sich selbst. Ihnen steht diese Verbesserung zu. Nicht den Anderen. Wäre das nicht so, würde die Welt schon längst anders aussehen. Nein Menschen gönnen anderen Menschen nichts. Sie reden nur immer davon. Das gibt ihnen ein gutes Gefühl. Mal ein paar Kröten spenden. Mal Mitgefühl zeigen. Das kostet nicht den eigenen Wohlstand. Ist ja ok, aber dann hört auf davon zu reden das sich etwas verändern soll. Veränderung heißt zu teilen. Alles zu teilen. Wer dazu nicht bereit ist, hat auch nicht das Recht darüber zu sprechen. Alibi Gelabber gibt es schon genug auf diesem Planeten. Wie in der Werbung. Vollmundige Versprechen und nur den eigenen Nutzen im Hinterkopf. Das geht doch nicht. Das kann man nicht. Noch ist die Menschheit nicht bereit. Sagt das den Kindern die jeden Tag an Hunger und Krankheit sterben, während bei uns das Essen in den Müll fliegt. Sagt das den Kindern die schon mit 5 Jahren allein durch die Strassen laufen und Mädchen die mit 9 Jahren prostituiert werden. Aber immer schön die Augen und Ohren zu. Etwas Mitleid und Empörung und dann ist die Nachricht auch schon wieder vergessen.

Aber diese Nachrichten sind die Realitäten von Menschen. Sie sind keine Werbung, keine bunte Bilderchen. Kein Kinofilm. Die Welt besteht aus Realitäten. Realität. Auch ein Begriff der uns durch Werbung verloren geht. Fernsehen ist keine Realität. Fernsehen informiert und unterhält. Ist doch keine Realität. Nur das die Butter streich zart ist, dass ist eine Realität. Die Realität Werbung. Wir opfern uns auf dem Altar Werbung. Und es interessiert nicht im Mindesten, dass dies die Realität ist. Nein nicht die Meine, das hätten viele gerne. Es ist die Realität der verhungernden, derjenigen die auf der Straße leben. Die Krank dem Tod preisgegeben. Und ich höre schon wieder, was können wir da schon dagegen machen? Mir fallen da viele Sachen ein. Aber zu diesen Sachen höre ich nur, aber, aber, aber, aber, aber, aber, aber, aber, aber…… Jedes dieser Aber steht für eine Konsequenz. Ein Todesurteil. Ein leben in Dreck und Müll. Ein Leben in Minen die direkt aus der Hölle kommen. In unserer Gesellschaft braucht diese keiner zu tragen. Wir sind nur die Verursacher. Leben wir also alle fröhlich weiter in der Scheinwelt der Werbung. Lassen wir uns weiter inspirieren von Lügen und bunten Bildern. Glauben wir weiter das wir die Guten, die nur keine Möglichkeit haben zur Veränderung. Das beruhigt das Gewissen und läßt uns gut weiter schlafen. Schlafen während die Anderen sterben. Den Anfang kann man mit einer Sache machen. Sofort. Ohne Mühe und es würde so viel bewirken. Hört auf zu konsumieren. Kauft nur noch das was wirklich notwendig. Findet das Tauschen wieder. Jeder hat genug Zeug das er eintauschen kann. Jeder der ein Land besucht von dem er weis, dass dort Armut und Ausbeutung herrscht, sammelt Geld in seiner Umgebung und verschenkt es dort an die Bevölkerung. Jedem 50 Euro in die Hand drücken. Das hilft und nicht spenden.

Es gibt so viele Möglichkeiten und wenn ihr keine kennt und welche wissen wollt dann sagt es mir. Ich werde dann einen Artikel dazu veröffentlichen. Nichts muss so bleiben wie es ist. Wir können ein Zusammen leben aber nicht dieses aus der Werbung. Ein reales. Niemand muss sein Leben aufgeben aber wir müssen Abstriche machen. Jetzt und sofort. Ich bin sicher das man Kooperationen aufbauen kann. Länder übergreifend. Aber dazu braucht es jeden Einzelnen von euch. Dazu muss man sich zusammen schließen. Dazu braucht es das Menschlich sein. Und wir sind Blogger. Wir kommunizieren quer über den ganzen Planeten. Können wir dann nicht mal wichtige Sachen austauschen? Anstatt Rezepte, wie mache ich dich fit für dein besseres Leben und ich verdiene daran? Wirklich mal was für andere Menschen machen. Ohne Aussicht auf Gewinn. Nur mit Aussicht auf ein besseres Leben für die armen, kranken und verlorenen Menschen überall auf diesem Planeten. Wäre das nicht einmal etwas Besseres, als nur zu sagen, wir können nichts tun?

photo Syaibatul Hamdi auf Pixaba

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: