Ein Rat an mich selbst

Jetzt gibt der sich schon selbst RatschlĂ€ge? Ja, macht er. Ich schreibe ihn jetzt fĂŒr mich auf, da ich ihn stĂ€ndig aus dem Sinn verliere. Das ist nicht gut fĂŒr mein Leben. Wie lautet der Ratschlag? Betrachte alles Leben positiv. Den Ratschlag selbst muss ich mir nicht merken. Es ist das Warum, dass ich unbedingt behalten muss. Sprich nicht vergessen darf.

Also warum? Es sind nicht die althergebrachten GrĂŒnde. Damit ich mich besser fĂŒhle. GesĂŒnder lebe. Damit ich das Schöne in der Welt sehe. Das passiert dadurch automatisch. Wenn ich nicht positiv denke, habe ich keinen Zugang zum Leben. Keinen Zugang zu anderen Menschen. Ich spĂŒre nichts und ich sehe nichts. Mir entgehen alle Chancen die, das Leben mir bietet. Jeder Mensch in meiner NĂ€he oder jeder Mensch den ich irgendwo sehe, besitzt etwas das ich nicht habe. Bin ich nicht positiv, bin ich nicht offen. Bin ich nicht offen, kann ich es nicht erkennen.

Nicht mit den Augen allein. Mit meinen Sinnen, die stĂ€ndig im Hintergrund laufen. Sie sind wenn ich offen bin online, bin ich nicht offen schalten sie auf offline. Ich verpasse das Leben. Wie ein Computer der auf stand by steht und erst wieder aktiviert wird, wenn man eine Taste drĂŒckt oder die Mouse bewegt. Negative Einstellungen sind Aufmerksamkeit Killer. Sie lenken vom Leben ab. Reduzieren mich auf meine GedankengĂ€nge. So bin ich nur noch mit mir selbst beschĂ€ftigt und das bringt mich nirgendwo hin.

Offenheit hat seine Sinne ĂŒberall. Sie erkennt bevor ich es erfassen kann. Mein Fokus ist so immer ins Leben gerichtet. Zeigt mir Möglichkeiten auf und lĂ€ĂŸt mich Chancen wahrnehmen. Zu dem bin ich weniger mit mir selbst beschĂ€ftigt. Bringt den Vorteil das ich weniger denke, was wiederum dafĂŒr sorgt das ich mehr Energie zur VerfĂŒgung habe. Mehr Energie, gleich mehr LeistungsfĂ€higkeit. Diese kann ich fĂŒr Sport nutzen. Sport wiederum bringt meinen Körper in Form. In Form sein macht mehr Lust auf das Leben. Ein trĂ€ger, schlaffer Haufen, keine Lust auf Bewegung stimmt negativ.

Überhaupt steigert Offenheit die AttraktivitĂ€t. Verschlossene Gesichter ziehen niemanden an. Offenheit fördert damit auch soziale Kontakte. Diese fördern das eigenes Wohlbefinden. Bringen Farbe in den Alltag. Offenheit zieht aber auch das Leben selbst an. Der wohl wichtigste Faktor der Offenheit. Wenn ich das Leben anziehe, dann beschĂ€ftigt es sich mit mir. Es fordert mich heraus. Man will sehen welche Karten und welchen Joker, es fĂŒr das eigene Blatt parat hat.

Positiv sein und Offenheit sorgen auch dafĂŒr, das ich mich selbst lebe. Nicht denke, lebe. Ich zeige mich. Ich erfahre Reaktionen direkt im Umgang mit den Menschen. Kann mich austesten und mich mir selbst gegenĂŒber beweisen. Durch die stĂ€ndige Kommunikation erfahre ich viel. Sammle Wissen das ich anwenden kann. Erzeuge neue Gedanken, die mich weiter bringen. Auf dem Weg Leben, auf dem Weg zu mir. Wie man erkennen kann, ist Offenheit die Magie des Lebens. Der Zauber der wirkt. Überall und sofort. Versuche dich einem offenen, lachenden und Energie geladenen Menschen zu entziehen. Macht man nicht, weil man es gar nicht möchte. Einfach weil seine NĂ€he und seine darin enthaltene Energie ansteckend ist. Weil man mit ihm das Leben fĂŒhlt.

Positive Offenheit ist der Garant, fĂŒr ein Leben das mir gefallen wird. Ist ja auch klar. Das Leben an sich ist offen. Es kennt gar nichts anderes. Wenn es dann nichts anders kennt, kann es mich auch nicht erkennen, wenn ich mich anders als das Leben verhalte.

photo unsplash. header. bruce mars .

7 thoughts on “Ein Rat an mich selbst

  1. Diese Offenheit an einem Montag morgen und dann noch mit soviel Schokolade oben drauf, mmhh… die Worte kann man essen caro Roberto. Schmecken lecker ;-)….sono molto buoni…

  2. Na klar habe ich darĂŒber gehört, ich habe auch schon einen Beitrag darĂŒber geschrieben, “Der Duft der Buchstaben”, ich kann sie riechen 🙂 und so konnte ich heute morgen den SchokoladenĂŒberzug ĂŒber deine Worte riechen. “Schokomuffins in Worte verkleidet a la Robert….mit einem Hauch von mediterraner Lebensfreude :-)”
    Ich habe anscheinend eine zusĂ€tzliche neuronale Verbindung in meinen Sinnen 🙂 oder ich bin von Sinnen *Lach* alles möglich

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefÀllt das: