Am Spiegel vorbei

Ich laufe so durch die Wohnung und aus einem Augenwinkel fĂ€llt mein Blick in einen der vielen Spiegel. Ich stehe urplötzlich auf einem Fleck, obwohl das gar nicht mein Ziel war. Langsam dreht sich mein Haupt Richtung Spiegel. Ich habe keine Ahnung, was mein Unterbewusstsein dazu veranlasst hat zu Augenwinkeln und Haltung vor dem Spiegel einzunehmen. Les yeux sont le miroir de l’Ăąme mais, qu’est-ce que le miroir? Also Blicke ich in den Spiegel und versuche keine eigenstĂ€ndige Gedanken zu haben. Schließlich habe nicht ich mich vor den Spiegel gestellt. Wenn das Unterbewusstsein sich unbedingt betrachten möchte, dann soll es das auch machen. Was immer auch der Sinn darin sein mag.

Ich warte, ich warte und fast wird mir das zu blöd, da meldet sich etwas in mir. Klingt ungefĂ€hr so. “Alter, bist du Alt geworden.” Genau das brauche ich jetzt. Ich habe diesem Freak in mir noch nie getraut. DANKE AMIGO!! Das weis ich schon selbst aber warum berĂŒhrt das mein Unterbewusstsein? Ĉu ni vivas en du malsamaj mondoj? Kommt mir zumindest öfters so vor. Je lĂ€nger ich mein Alter betrachte um so UNWOHLER fĂŒhle ich mich. Möchte aber keine eigenen GEDANKEN dazu kreieren. Das muss Amigo jetzt alleine ausbaden. Ich starre nun schon regelrecht in den Spiegel. Und der starrt zurĂŒck. HartnĂ€ckig und unnachgiebig. Soll ich meinem eigenen Blick ausweichen? WĂ€re das nicht albern?

Wobei ich mich gerade Frage, möchte Ich ausweichen oder Amigo? Das wird langsam knifflig. Außerdem komme ich mir seit einigen Minuten wie ein Idiot vor. Spiele Spiele mit meinem Unterbewusstsein und gebe dem auch noch einen Namen. La vieillesse apporte de la folie. Ab und zu zumindest. Sehe ich alt aus, fĂŒr mein Alter? Ist mir das wichtig? Ehrlich gesagt nein aber Amigo mault bei diesem Gedanken von mir. Eitelkeiten liegen die in unseren Genen? Ich weis das mich mein Alter weder stört, noch schaue ich danach ob ich jetzt noch Tau frisch aussehe. Und doch meckert da etwas lautstark in mir. Wobei ich jetzt nicht dieser, jedes Alter hat seine Vorteile, Verfechter bin.

Alt werden ist schön, alt sein einfach Scheiße. BegrĂŒndung. Alter schrĂ€nkt AktivitĂ€ten erst ein und dann verweigert der Körper manche ganz. Ich wollte aber schon immer genau das machen, wozu ich gerade Lust hatte. Das hat mich so viele Jobs gekostet, ( und das es mir unmöglich meine Klappe zu halten ) das ich mich irgendwann selbststĂ€ndig machen musste. Das hat mich meine Ehe gekostet. Das Leben als Kosten/Nutzen Rechnung. Chaque dĂ©cision porte automatiquement une facture. Mal bezahlst du, mal bekommst du. Und manchmal passiert scheinbar ….NICHTS. Aber das ist eine Falle. Du sagst zb. zu deiner Frau,” Die Julia Roberts ist eine tolle Schauspielerin.” Nichts passiert alles gut. Oh nein mein Freund, dieser Gedanke ist nur eine Illusion. Eines Tages kommst du von der Arbeit, sagen wir fĂŒnf Jahre nach deiner genialen Aussage ĂŒber Frau Roberts, deine Frau steht im Wohnzimmer und telefoniert.

Du hast Hunger und möchtest die Lasagne von Gestern essen aber die ist nicht mehr da. Du begehst nun den einmaligen (einmalig weil du machst ihn kein zweites mal, insofern du verheiratet bleiben möchtest) Fehler und fragst deine Frau, wo die Lasagne sei? Sie blickt dich an lĂ€chelt, (das LĂ€cheln solltest du dir auch merken) und sagt,” Julia Roberts hat die Lasagne mitgenommen. Danach weist du zu 100%, nichts was du sagst bleibt ohne Wirkung. Vor allem wenn du es zu einer Frau sagst. Aber ich schweife ab. Ich stehe immer noch vor diesem Spiegel und langsam nervt mich der Typ. Nicht der Spiegel, doch auch aber ich spreche von Amigo. Scheinbar hat er mich aus Langeweile oder um mich zu verĂ€ppeln hier stehen lassen. Ich dachte das sich nun ein großes Geheimnis tief aus meinem Inneren offenbaren wĂŒrde, stattdessen offenbart sich das ich ein alter Mann bin. Danke fĂŒr diese Erkenntnis.

Ich merke endlich, das wird Nichts. Nichts? Das Leben hat mich gelehrt, Nichts gibt es nicht. Eher ich kapiere nicht was da lĂ€uft oder ich möchte nicht sehen was da gerade im Gange. So wie es Ursache und Wirkung gibt, so auch Aussage und Reaktion. Beides muss nicht im gleichen Moment geschehen aber es passiert. Dessen muss man sich absolut bewusst sein. Ansonsten wird dein Leben extrem schwierig. Ich wende mich vom Spiegel ab und……habe keine Ahnung mehr was ich ursprĂŒnglich wollte. Vielleicht wollte mich mein Amigo aus der KĂŒche raus halten, da ich schon genug zugenommen habe? Vielleicht wollte er verhindern das ich das Haus verlasse, da mir heute wieder viele kreative Gedanken durch den Kopf gehen? Vielleicht habe ich aber auch nur aus versehen Augengewinkelt. Was auch immer der Grund dafĂŒr gewesen sein mag, ich danke ihm. Dem Grund. Letztendlich hat er mir eine Geschichte gebracht, die ich mit euch teilen konnte. Vielleicht Augenwinkelt ihr ja auch rein zufĂ€llig mal im vorbei gehen.

header image by unsplash: Edgar Gomez

Sollte man zufĂ€llig auf einen Zufall stoßen, einfach liegen lassen. Er ist beabsichtigt.

BMC

Hinter Corona lebt AKK

Bedrohung

5 thoughts on “Am Spiegel vorbei

    • Ich verstehe dich nicht Xenia. Als erstes habe ich in dem Artikel den du gerade kommentiert hast, nichts ĂŒber WeihnachtsplĂ€tzchen geschrieben. Zum anderen, habe ich im von dir gemeinten Beitrag, niemanden in Frage gestellt. Ich habe lediglich danach gefragt was die Leute davon halten, das es besagte PlĂ€tzchen schon im September zu kaufen gibt. Und warum sollte ich nicht ĂŒber WeihnachtsgebĂ€ck schreiben? MĂŒsste ich dafĂŒr einen speziellen Grund haben, um dies tun zu dĂŒrfen?
      Lg Robert

      • Bin wohl gerade mit dem falschen Fuß aufgestanden.
        Ich mag Deine BeitrÀge sehr!
        Mein Thema ist gerade,
        Wie das Kollektiv permanent wertet und urteilt und jeder meint seine Meinung zu allen Dingen sagen zu mĂŒssen.Ich finde dieses polarisiert und schafft dadurch immer Trennung. Die Weihnachtskekse sind mir wurscht.
        Energie fließt immer zu Aufmerksamkeit hin, also vielleicht feiern wir lieber unser gesegnetes Fest mit der Tiefe und Hingabe die es braucht. X

        • Danke freut mich das sie dir gefallen.
          Ich kann nachvollziehen was du meinst aber ich finde diese Meinung zu haben völlig in Ordnung. Nur die Art und Weise diese kundzutun ist momentan in der Gesellschaft, vorsichtig ausgedrĂŒckt, extrem schwierig. Es gibt keinen Dialog mehr. Parolen, Überschriften und Beleidigungen werden als Argumente bezeichnet. Das ergibt Inhaltslose StreitgesprĂ€che die unsere Gesellschaft, zu einer Zweiklassen Gesellschaft macht. Wobei eine Seite der anderen vorwirft nichts zu verstehen. Wie immer gibt es da eine dritte Seite, die diesen Unfrieden stiftet und Kapital daraus schlĂ€gt Aber das haben schon immer die wenigsten Menschen durchschaut Sie halten sich alle fĂŒr so klug und wichtig. Statt sich zu fĂŒhlen wĂ€re es nicht schlecht zu denken. Man muss Handlungen einfach mal hinterfragen, statt Parolen zu folgen.

  1. Sehr interessantes GesprĂ€ch vor dem Spiegel mit Wiedererkennungswert 😉
    Genau so interessant ist aber auch Deine letzte Antwort auf SQ Erdung…. Kommentar. “Es gibt keinen Dialog mer”. Das Thema spukt seit Tagen genau so in meinem Gehirn herum. Du sprichst mir aus der Seele. Habe ich gestern einem Freund erzĂ€hlt damit der Druck nachlĂ€sst….

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefÀllt das: