Bluemooncaffee

New wisdom
Sternzeichen

Nicht jedem liegt die Astrologie. Sternzeichen Ok, Horoskope nein danke. Ist halt eine Glaubenssache. Aber das mit den Sternzeichen ist schon seltsam. Wer kam ĂŒberhaupt auf die Idee mit den Sternzeichen?

Wiki

Der Tierkreis und seine Aufteilung in „Zeichen“ zu 30° wurde möglicherweise schon wĂ€hrend des Seleukidenreiches im 4. Jahrhundert v. Chr. im Gebiet Mesopotamiens entwickelt oder war sogar bereits bekannt. FĂŒr diese Zeit ist auch die Anwendung mathematischer Astronomie fĂŒr die Vorausberechnung von Planetenpositionen, die mit Hilfe dieses Koordinatensystems mit 30°-Abschnitten möglich gewesen wĂ€re, nachweisbar

Was fĂŒr mich interessant ist, dass Menschen sich mit ihrem Sternzeichen identifizieren können. Ich habe noch keinen getroffen der gesagt hĂ€tte, mein Sternzeichen trifft nicht auf mich zu. Vielleicht nicht ganz aber im Großen und Ganzen auf jeden Fall. Funktioniert das wie umgekehrte Psychologie oder wie ein Placeboeffekt? Ich werde darauf hingewiesen, dass dies meine Sternzeichen ist. Ich lese es dann und finde mich auch darin, weil es ja mein Sternzeichen ist. WĂŒrde ich alle Sternzeichen Angaben ohne Benennung des jeweiligen lesen, wĂŒrde ich dann genau Meines finden oder ein Anderes das nach meiner Meinung zu mir passt? Als kleines Beispiel kann ich da ein Erlebnis von mir selbst beschreiben.

Der Löwe

iBild von Pete Linforth auf Pixabay

Ich habe mich unter anderem mit dem Keltischen Baumkreis beschĂ€ftigt. Dabei das Baumhoroskop kennen gelernt. Herausgefunden das mir die Zeder oder der Zirbelbaum zugedacht ist. Welcher Baum es nun ist, darum streiten sich die Geister, Wobei beide fast identische charakteristische Eigenschaften aufweisen. Ist jetzt aber nicht das Thema. Ich habe also alles ĂŒber die Zeder gelesen und fand das Ganze auch sehr passend. Ich wollte das Buch schon zuschlagen, da viel mir auf, das ich versehentlich alles ĂŒber die Pappel gelesen hatte. Das hat mich dann doch etwas irritiert. Zumal die Pappel so gar nichts Tierkreis mĂ€ĂŸig mit mir zu tun hat. Wobei sich dann doch Eigenschaften von Pappel und Zeder ĂŒberschneiden.

Ich finde die Zuordnung durch Feuer, Wasser, Luft und Erde an die Tierkreiszeichen faszinierend. Überhaupt auf so eine Idee zu kommen. Menschengruppen zu charakterisieren. Da der Mensch sich ja prinzipiell als Einzelwesen in Person betrachtet. Das Baumhoroskop empfinde ich persönlich als sehr nahe gehend. Vielleicht weil ich eine AffinitĂ€t zu BĂ€umen habe.

Bild von KarinKarin auf Pixabay

Das Motto der Zeder; “Wichtig ist was du bewirkst, nicht wie sehr du dich bemĂŒhst.” Genau mein Ding. Aufgrund ihres zu erlangenden Alters, werden der Zeder Dauerhaftigkeit, StĂ€rke und Unsterblichkeit zugeordnet. Das mit der Unsterblichkeit :):). Sie hat eine universelle Struktur mit Verbindung zum höheren Selbst. Daher sind Zedern Menschen Ă€ußerst Selbstbewusst. Stimmt. Da sie dem Element Feuer zugeordnet ist, genau wie der Löwe steht sie fĂŒr Taten statt Worte. Gesunder Lebensstil und Körper ist heilig. Das entspricht mir…nicht. Aber das Thema Beziehung kommt fast 1 zu 1 rĂŒber. Sehr gerne allein und sich auf Beziehungen einlassen das dauert. Yes. Aber wenn dann richtig. Wobei mir die AnhĂ€nglichkeit der Zeder viel zu weit geht. Treue absolut aber KlammerĂ€ffchen Null Komma Null, Null, Null. Das finde ich entsetzlich. Jeder Mensch braucht Freiheit. Viel Freiheit.

Die Zeder wird auch als die Quelle des Selbstbewusstsein bezeichnet. Wobei da viel mit “sich Selbst bewusst sein” zu tun hat. Das macht es nicht immer leicht mit Zedern Menschen umzugehen. Man sollte erst versuchen sie kennen zulernen, bevor man sich ein “Urteil” ĂŒber sie bildet. Sollte man bei Jedem aber Zedern geben auf Anhieb ein Bild ab, dass so nicht wirklich stimmt. Sie wissen und nehmen daher an, andere wissen auch und geben so nicht gerade viele Informationen ab. Im GesprĂ€ch, auf der Arbeit. Aus diesem Grund machen sie lieber alles selbst Frei nach dem Motto, durch viele Worte wird nur Zeit zu verloren. Das lĂ€ĂŸt sie daher oft Überheblich erscheinen. Hat es nicht nötig den Mund aufzumachen. Dem ist aber nicht so. Es ist einfach unser Naturell Dinge zu machen. Wer sich mit dem Baumkreis nicht auskennt und gerne wissen möchte, welcher Baum ihn/sie reprĂ€sentiert, einfach in den Kommentaren nachfragen. Ich antworte euch gerne.

header image. Bild von DarkWorkX auf Pixabay

31 thoughts on “Sternzeichen

  1. GrĂŒĂŸ dich Hanne
    Ich finde es interessant sich damit zu beschĂ€ftigen. Jetzt nicht mit Horoskopen aber mit den Tierkreiszeichen selbst. Allein die Idee Menschen Eigenschaften zuzuordnen und das im kosmischen Ausmaß, finde ich spannend. Werde mich etwas mehr damit befassen. Wie diese Verbindungen zustande kamen. Warum welchem Zeichen, die jeweiligen Eigenschaften zugeordnet wurden und Ă€hnliche Fragen.
    Auch dir einen schönen Sonntag Lg Rrobert

  2. Da bin ich sehr gespannt, was wie und auch warum manches so ist wie es ist, oder zumindest bestimmte, vor allem auch nicht wirklich schöne bzw gute Eigenschaften offenbar tatsÀchlich zutreffen.
    Liebs GrĂŒĂŸle von Hanne

  3. Ändert ja nichts an meinen Eigenschaften.
    Ist auf jeden Fall interessant, auch wenn ich Horoskopen nicht unbedingt Glauben schenke. Aber irgendwas muss ja dran sein.

  4. Ich hab mich viel mit Sternzeichen beschĂ€ftigt weil ich ein paar Jahre auch Tarot gelegt habe. Aber wie so mein Sternzeichen ist, habe ich zwar viele Interessen aber nach geraumer Zeit langweilt mich das und ich schau mich nach was Neuem um. 🙂
    Robert, ich war mit einem Löwen verheiratet. Ich fand schon, dass das gepasst hat.
    Mir ist aufgefallen das du schreibst: Der Mensch braucht viel Freiheit. Stimme dir zu. Deshalb hat es wahrscheinlich so gut geklappt zwischen meinem Mann und mir. Wir brauchten beide viel eigene Zeit.
    Interessant. Bin gespannt ob du mehr ĂŒber die Sternzeichen herausfinden kannst.

    • Mit Sternzeichen beschĂ€ftigen ist eine Sache, darin etwas Leben lenkendes zu sehen etwas anderes. Ich denke es gibt nur zwei Arten Menschen die immer beim Thema Sternzeichen bleiben. Die die wirklich daran glauben und die die damit Geld verdienen. Ja und das mit der Freiheit ist lebenswichtig fĂŒr jede Beziehung. Aber viele Menschen beachten das nicht. So geben sie sich selbst in der Beziehung auf. Werden zum Wir. Das kann auf Dauer nicht funktionieren. Allein der Satz ich brauche dich oder ich kann ohne dich nicht leben, sind so was von irrational. Was war den vor der Beziehung? Da haben sie es auch geschafft alleine zu leben und wenn das ein Martyrium war, dann sollte man dringend an sich arbeiten. Bin auch mal gespannt was in diesem Thema noch so steckt.

  5. Robert, total spannendes Thema. Damit triffst Du voll meinen Nerv. Löwe, jup, Feuer, jup und laut keltischem Baumhoroskop wĂ€re ich eine Pappel. Da finde ich mich aber so gar nicht wieder. Mein Lieblingsbaum ist eine Weide und interessanterweise passt das auch. Jetzt bin ich ratlos… 😉

  6. Ich finde das Thema auch total interessant, habe mich zwar noch nie so intensiv damit beschĂ€ftigt aber das was ich ĂŒber den Löwen so gelesen habe, passt zu mir 😉 und zu Dir *Lach*

  7. Die Landkarte ist nicht das Gebiet. Astrologie sollte im Grunde passender -Sophie oder noch passender Astromythologie heißen. Es ist eine Struktur des Mythischen Bewusstsein, aus einem Wahrnehmen der Zeit als kreisend ergo Zyklus, und als die Seele noch in den Sternen bezw. im All verortet wurde. Insofern determiniert es den Menschen durchaus mit, und kann auch vom rationalen Intellekt integriert werden, wie das naturverbundene Magische auch. Somit ist es eine Erweiterung zur Ganzheit hin. Nur Rational und alles im nur Gedachten zu verorten, ist eine eine Reduktion, und das Magisch-Mythische kommt dann meist unbemerkt, durch die HintertĂŒre wieder rein in Form von dogmatischer Wissenschaft-GlĂ€ubigkeit. Durch die sich ĂŒbrigens so was, wie eine neue Inquisition etabliert hat. 😉 Gruß.

    • Ich denke das man deine Aussagen auf alle Gebiete des menschlichen Sein ausdehnen kann. Dogmen findet man ĂŒberall und selbststĂ€ndiges Denken Mangelware. Daher ist VerstĂ€ndnis fĂŒr VorgĂ€nge außerhalb des Mainstream Denken nicht wirklich angesagt. Wir werden gelehrt zu denken wie es unsere Gesellschaft braucht. Nicht wie es der Einzelne brauchen wĂŒrde. Und ja das könnte man eine Denk-Inquisition nennen.
      Gruß Robert

  8. Oh, mit der Astrologie habe ich mich vor Jahren auch schon einmal ausgiebiger auseinandergesetzt. FĂŒr mich ist es, wie viele andere Dinge auch – beispielsweise Leben von Tarot- und anderen Karten, Medium, Schamanen u.v.m. eine Form, um sich mit sich selbst zu beschĂ€ftigen und vielleicht auch besser kennenzulernen.
    Allerdings bin ich zu dem Entschluss gelangt, dass das “eigentliche” Sternzeichen allein betrachtet nicht viel bringt.
    Ich bin kein Profi geworden, was das angeht. Ich habe mir auch unterschiedliche Horoskope aufgrund meines Geburtszeitpunktes erstellen lassen, die sich nicht auf zwei SĂ€tze reduzieren ließen.
    Was ich auf die Schnelle bemerken könnte sind:
    Das Sternzeichen ist das, was man wie selbstverstÀndlich in sich trÀgt.
    Der Aszendent ist das, was man lebt und nach außen trĂ€gt.
    Dann spielen noch so viele andere Faktoren eine Rolle. Die HĂ€user und die darin befindlichen Planeten. Und nicht zu vergessen, welche Sternzeichen befinden sich in welchem Haus? Ach, da gibt es noch so einiges mehr.
    Ich empfand es damals superspannend, mich damit zu beschÀftigen, denn ich konnte doch so einiges an mir in den Texten wieder entdecken.
    Was in diesem Zusammenhang noch interessant ist, ist eine Horoskop-Aufstellung. Da stehen andere Personen stellvertretend fĂŒr die unterschiedlichen Planeten an den Stellen, an dem sie in dem Geburtshoroskop auch stehen. Das habe ich mehrfach mitgemacht. Einmal war ich auch diejenige, fĂŒr die aufgestellt wurde. Aber auch als Aufsteller ist es eine faszinierende Erfahrung, denn man erfĂ€hrt am eigenen Leib Emotionen, die eigentlich gar nichts mit einem selbst zu tun haben…
    Das ist wirklich ein umfangreiches Thema…
    Herzlichst, das Licht

    • Die primĂ€re Frage daraus, welchen Nutzen hat das Ganze fĂŒr einen persönlich?ich denke solange man das nicht in einen Kontext mit dem gelebten Leben stellt, bringt es Null. Es ist wie mit Gott. Das glauben an ihn allein bringt gar nichts. Man lebt mit ihm, wie immer das dann auch aussehen mag oder man lĂ€ĂŸt es ganz. Das ist ĂŒberhaupt ein Problem der Menschen. Etwas zu leben. Dazu muss man sich selbst sein und nicht ein Abziehbild einer vorgekauten Gesellschaft. Wenn man betrachtet wohin wir uns gerade entwickeln, dann kann einem schlecht werden. Die Menschen haben zu viel Angst, zuwenig Selbstbewusstsein und sie brauchen stĂ€ndig Leute die laut schreien, um sich an den Schreien zu orientieren. Schuld hat dieses ganze Ă€tzende System in dem wir leben. Wie Kinder die nicht erwachsen werden dĂŒrfen. Meckern ja aber wird das Meckern zu laut, ab in die Ecke. Einmal. Beim zweiten Mal bekommst du einen Maulkorb. Spinner. Verschwörungstheoretiker, AluhuttrĂ€ger, Rechtsradikal, Nazi, LĂŒgner, VolksverrĂ€ter usw. Es gibt so viele Namen und sie zeigen Wirkung. Man sollte sich aber Fragen, warum es diese Begrifflichkeiten ĂŒberhaupt gibt und warum immer nur Menschen so benannt werden, wenn sie eine andere Meinung haben, als die, der Herrschenden? Die Antwort auf diese Frage liegt natĂŒrlich auf der Hand.

      • Da hast Du vollkommen Recht. Ich sitze hier auch immer und spĂŒre, wie ich genau solche SĂ€tze und Worte benutze, wie Du. Nur sah ich diesen Zusammenhang jetzt nicht in dem Thema Astrologie.
        FĂŒr mich ist die Astrologie dienlich. Sie hilft mir, mich in mir selbst zurechtzufinden und auch ein StĂŒck besser kennenzulernen. Genauso wie andere Dinge, die ich schon beschrieb. Auch der Glaube an Gott und ein Urvertrauen.
        NatĂŒrlich ist es wichtig, all die Dinge, die man lernt, auch sinnvoll zu nutzen – in einen Kontext zum eigenen Leben zu stellen, aber – und das finde ich auch wichtig – auch in den Dienst der Menschheit, zum Wohle aller und fĂŒr einen gemeinsamen Wachstum.
        Vielleicht drĂŒckte ich mich nicht verstĂ€ndlich genug aus. Ich kann die Astrologie nicht in ihrer GĂ€nze erklĂ€ren, da ich ich nicht tiefer damit beschĂ€ftigt habe. Doch es reicht allemal, um sie nutzbringend anzuwenden, sowohl fĂŒr mich, als auch fĂŒr andere…

        • FĂŒr andere etwas tun ist völlig sinnlos. Man kann nur Vorbild sein und darauf vertrauen, dass es zum Vorbild Anderer wird. Der Mensch macht von Natur aus nicht gerne was andere Leute sagen. Außer es entspringt ihrer eigenen Welt. FĂŒr die meisten ist die jeweilige Gesellschaft die ganze Welt. Daher ist es so gut wie unmöglich und das Wissen die Obrigkeiten, in einer Gesellschaft etwas zu verĂ€ndern. Wird das Volk zu laut, wie vor Corona, lerne sie das fĂŒrchten und sie werden verstummen. Funktioniert doch einwandfrei.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefÀllt das: