Das ewige Leben aus anderer Perspektive

Der folgende Artikel ist nur ein Gedankenspiel.

Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen: es muss anders werden, wenn es gut werden soll.
Georg Christoph Lichtenberg

Gedanken das Spielzeug der Menschen. Gedanken aneinander Reihen ist wie Kino in Radio version. Gedanken das Unterhaltungsprogramm das nichts kostet. Nichts au√üer das Leben wenn wir sie einfach gew√§hren lassen. Dann und Wann kommt ein neuer und revolution√§re Gedanke in uns auf. Treibt aus dem Nichts in unser Bewusstsein. Das ist aber die Ausnahme. Zumeist besch√§ftigt sich der Mensch mit sich selbst. Also mit banalen und √ľberfl√ľssigen Gedanken. Kommt man so auf die Welt? Lernt man sich das an? Das banale, monotone, immer wieder kommende? Gedanken k√∂nnen Menschen zerst√∂ren oder durch die Wolken fliegen lassen. Ziemlich m√§chtiges Werkzeug so ein Gedanke. Wie steuert man so ein Werkzeug? Wer steuert das Werkzeug? Scheint nicht einfach zu sein. Das Steuern. Gedanken sind √§u√üerst hartn√§ckig, fast schon Eigenwillig. Sie machen irgendwie genau das was sie gerade wollen. Zwischenrufe werden zu meist ignoriert. Gedanken scheinen verspielt zu sein. F√ľhren ein Eigenleben. Wir sagen das es unsere Gedanken sind. Das f√ľhlt sich oft aber anders an. Wenn das alles meine Gedanken sind, warum sind dann so viele dabei die ich nicht m√∂chte? Wer l√§√üt die Gedanken entstehen? Gedanken fliegen durch unser Bewusstsein. Spielen mit uns. Woher stammen sie? Wie funktionieren sie? Wie entsteht so ein Gedanke? Wie funktioniert Denken? Bei solchen Gedanken scheint das Denken das Denken einzustellen. Es ist als m√∂chten die Gedanken nicht entlarvt werden. Als w√ľrde ein gro√ües Geheimnis versteckt. Kann es sein das etwas in uns lebt das verhindert das wir zu viel √ľber das “In uns erfahren”. Ich meine nicht unser Ich. Ich rede jetzt von unserem Unterbewussrtsein, dass so lange ohne uns lebte und ohne uns handelte. Wie kann etwas in uns existieren das wir nicht kennen? Das auch nicht mit uns spricht und doch so viel Macht √ľber uns hat. Was ist das?

Warum kommen Gedanken die wir nicht m√∂chten immer wieder? Wer schickt die uns st√§ndig? M√ľsste es nicht so sein das ich √ľber mein Denken bestimme? Das ich denke was ich will ohne das mir Gedanken kommen, die ich nicht zu denken gedenke? Was ist das in uns? Es scheint wie ein zweites Lebewesen das sich uns niemals vorstellen wird. Es scheint Freund, es scheint Feind. Als wir unser Bewusstsein, unser Ich entwickelt haben, Wen oder Was haben wir da verdr√§ngt? Wer war vorher allein in unserem K√∂rper? Vielleicht auch in unserem Geist. Hat sich da etwas abgespalten und angefangen ein eigenes Leben in einem K√∂rper zu f√ľhren, der schon besetzt war? Sind wir alle Parasiten in einem Wirtsk√∂rper? Klingt befremdlich aber die M√∂glichkeit besteht durchaus. Wenn wir tats√§chlich K√§mpfe mit einem anderen Wirt in uns ausfechten, was f√ľr Konsequenzen h√§tte das? Je nach dem wer gewinnt. Triumphieren wir sind wir der Herr/Frau im Haus, verlieren wir sind wir der Dienstbote. Woher kommen unsere Tr√§ume? Sind die alle von uns und warum haben viele von uns Deja vu¬īs? Warum glauben viele schon einmal gelebt zu haben? Wenn das gar nicht unsere Gedanken, unsere Erinnerungen sind? Dieses andere Wesen wie lange lebt das schon und wie verbreitet es sich. Sind unsere Kinder auch die seinen? Wechselt dieses Wesen in Teilen in unsere Kinder? Oder was logischer w√§re, geb√§rt unser K√∂rper die Kinder und es sind gar nicht zu 100% die Unseren?.

Ist das Wesen der Besitzer des K√∂rpers und wir als Wirt geben nur unseren Parasit Status weiter. Diese Vorstellung ist derbe. Klingt alles etwas Schizo aber wie viele Dinge klangen schon grotesk, bis man erkannte das sie wahr sind? Alles in allem eine Theorie die durch nichts zu beweisen w√§re aber hei√üt, dass das es sie nicht die Wahrheit sein k√∂nnte? Mir w√ľrde diese Theorie einiges erkl√§ren. Ist unser Bewusstsein nicht wie Etwas, dass so gar nichts zu sagen hat, in unserem K√∂rper? √úber was bestimmen wir? √úber das Laufen? Wenn unser Gehirn den Befehl nicht annimmt, dann laufen wir nicht. Was k√∂nnen wir unserem Gehirn befehlen? Das es Gedanken lesen kann? Das wir sofort abnehmen? Das wir zunehmen? Das wir intelligenter werden? Das wir schneller laufen k√∂nnen? Nichts, gar nichts k√∂nnen wir befehlen. Weder √ľber unseren Atem, noch √ľber unseren Herzschlag. Wir sind der Programmierung unseres K√∂pers augeliefert. Manchmal scheinen wir wie eine Software die ein Unterprogramm steuert. Wir haben ein paar Befehlszeilen aber Haupts√§chlich besteht unser Programm aus Datenbahnen √ľber die wir keine Kontrolle haben und deren Sinn wir nicht kennen. Aber jede Hardware und jede Software hat einen Entwickler. Bei uns Menschen ist es das Genom. Es ist beides gleicherma√üen. Was ist in diesem Genom alles versteckt? Was k√∂nnte darin enthalten sein? Im Prinzip alles. Selbst Gott k√∂nnte darin wohnen. Warum kann das Herz und der Darm mitdenken? Befehle geben. Die Darmflora unsere Gef√ľhle beeinflussen? Das Herz Wort,- w√∂rtlich Entscheidungen treffen? Alles Evolution? Echt jetzt? Warum nur bei uns Menschen? Oder sind Tier nur Lebewesen ohne Parasit? Warum gibt es immer wieder Menschen mit F√§higkeiten, die weit √ľber die F√§higkeiten der restlichen Menschen hinaus gehen? Zufall, Mutation? Stellen wir uns kurz vor es h√§tte diese “Zuf√§lle” nicht gegeben, wo w√§ren wir dann Heute? Kein Galileo, Newton, Bell, da Vinci und auch kein Einstein. Sehr viele Zuf√§lle w√ľrde ich da mal sagen. Es ist als w√ľrden die nicht zuf√§llig auf den Plan treten. Immer wenn es des Fortschritt bedarf, erscheint einer dieser Gestalten. Wie gew√ľnscht vom Universum. Aber wozu muss man sich da fragen? Das Universum wird sterben und mit ihm alles Leben. Also wenn die Berechnungen der Menschen richtig sind. Wozu dann diese ganzen Anstrengungen? Ob das Leben 1 Million Jahre fr√ľher oder sp√§ter stirbt, kann dem Universun doch v√∂llig egal sein. Wem k√∂nnte es nicht egal sein? Wer k√∂nnte ein berechtigtes Interesse daran haben das wir und alles Leben weiter existiert? K√∂nnte das nicht hei√üen, dass es andere Optionen gibt, als die von der Menschen Wissenschaft berechneten? Das Leben, das Universum, die Sch√∂pfer oder der Sch√∂pfer geben viele Fragen auf, die wir alle nicht imstande zu beantworten. Wir entwicklen Theorien. Verwerfen diese wieder um neue aufzustellen. Das hat alles nichts mit Wissen zu tun. Es sind Thesen und Vermutungen. So wie dieser Artikel voller Thesen und Vermutungen steckt. Fakt aber ist, es lebt etwas in uns f√ľr das wir keinen Namen haben. Seele wird es gerne genannt. Ich selbst halte das auch nur f√ľr eine Theorie, eine Vermutung. Aber es gibt eine Verbindung zwischen allem im Universum. Ein Netz, ein Feld, ein was auch immer. Energien die uns alle gleicherma√üen durchstr√∂men. Die uns verbinden und uns als Atem des Lebens in einem ewigen Kreislauf halten. Von daher glaube ich nicht das unser Universum aufh√∂ren wird zu existieren. Es wird sich erneuern. Sterben und Geburt ist der Zyklus von allem das lebt. Auch der des Universums und wenn man es genau betrachtet, dann kommt die Vermutung auf, das dies nicht zum ersten mal geschehen ist. Nach dem Tod des Universums, wird ein neues Universum entstehen und in diesem ist das Genom der Menschen enthalten. Es wird sich wieder auf einem Planeten einfinden und neue Menschen schaffen. Denn nichts geht verloren und nichts war umsonst. Davon bin ich √ľberzeugt.

photo Connor Danylenko, pexels

BMC Schau dich auf meinem Blog um. Du wirst bestimmt ein paar Dinge finden, die dich interessieren werden. Mein Blog ist das Gegenteil von Statik. Er verändert sich laufend und du kannst daran teilhaben wenn du ihn besuchst. Viel Spaß dabei.

1 thought on “Das ewige Leben aus anderer Perspektive

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: