Bluemooncaffee

New wisdom
Sozial angegeben, assozial ausgeführt

Die AWO, Arbeiterwohlfahrt macht einen Ausflug vor Gericht und da gehören Teile dieser “gemeinnützigen Organisation” auch hin. Ich sage jetzt bewusst Teile und nicht alle. Wie immer stinkt der Fisch am Kopf. Wie immer geht es um Geld. Die Menschen in hohen Positionen können einfach nicht Widerstehen. Raffen bis der Arzt kommt, in diesem Fall die Staatsanwaltschaft. Exorbitante Gehälter, Postenschacherei und Angaben zu erbrachten Leistungen die mehr als fragwürdig.

Milliarden von Spenden und was passiert mit dem ganzen Geld? Immernoch hungern Menschen, immernoch fehlen Medikamente und Infrastruktur. Viel Geld versickert einfach in den Zentralen dieser Organisationen für die Chefetage, die Mitarbeiter, die Ausrüstung, die Reisen, die Spesen und und und. Das könnte man alles viel besser lösen aber irgendwie scheint da niemand gewillt zu sein. Was mögen da wohl für Gründe dahinter stecken? Ok, die kennen wir alle. Auch haben die sich irgendwie darauf geeinigt, in Zeiten in denen jetzt keine Katasthrophe genutzt werden kann um an Geld zu kommen, einen Betrag von 5 Euro zu erbitten. Regelmäßig 5 Euro Spenden. Im Fernsehen, auf ihren Websiten sind es dann 10 oder 20 Euro. Für Kinder, Hunger, Bären, Gorillas, Wale alles 5 Euro. Hast du weltweit 10.000.000 oder 100.000.000 Spender kommt da monatlich nicht gerade wenig Gelder zusammen. Monatlich. Man erfährt ja nur welche Organisation wo hilft. Was man aus dem Geld angeblich alles macht. Wo man hilft. Welche Mittel eingenommen werden und wie viel davon in die Projekte fließen, da werden die Informationen sehr dünn.

Photo by Gerd Altmann auf Pixabay 

3 thoughts on “Sozial angegeben, assozial ausgeführt

    • Es ist schön erstaunlich wie skrupellos ein Teil der Menschheit ist. Überhaupt kein Gewissen. Hauptsache selbst leben wie die Made im Speck. Als erstes gehört denen alles abgenommen was sie besitzen und dann 30 Jahre Ehrenamtliche Arbeit. Die haben sie ja immer so gelobt und selbst nie betrieben. Also auf geht’s.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: