Einsamkeit die Freiheit heißt

Unsere Welt

“Manchmal denke ich, das es vielleicht an der Zeit wäre, das wir Menschen uns selbst ins Meer werfen”. Mauro Morandi.

Public Domain Phot

Er wollte der Gesellschaft entkommen, die er verachtet. Mauro Morandi ein Italiener der einst Lehrer war. Seit 30 Jahren lebt der Mann allein auf der Insel Budelli im Mittelmeer. 80 Jahre ist er nun alt. Seine größte Sorge, die Insel verlassen zu müssen. Weil Behörden niemanden etwas gönnen, das nicht im Rahmen einer Gesellschaft existieren kann. 30 Jahre auf einer Insel. Welch eine Beziehung muss man haben zur Natur? Zu sich selbst und welche Gedanken leben in solch einem Mann? Eine wirklich interessante und auch emotionale Geschichte. Danke Mauro für deine Ansichten, Gefühle und Gedanken zum Leben.

Freiheit wird einem nicht zugestanden. Sie wird bekämpft wo immer sie gefunden. Ist das unser Menschen Vermächtnis? Das werde ich niemals akzeptieren. Freiheit ist das erste und wichtigste Menschenrecht.

Header image by Porapak Apichodilo on pexels

2 thoughts on “Einsamkeit die Freiheit heißt

  1. Ich habe schon mal ein anderes Video über ihn gesehen, auf Englisch. Da gab es das Problem mit der Nationalparkverwaltung noch nicht. Ich frage mich allerdings, wie man den Strand schützen will, wenn dort kein Wächter ist. Allerdings könnte er einen Wachhund für nachts gebrauchen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: