Bluemooncaffee

New wisdom

Rockmusik ist deshalb so populär, weil es so einfach ist, sie zu spielen und noch einfacher sie zu verstehen.

Keimel, Markus

Eine kleine Anleihe gemacht bei

infowars-deutschland

Dort findet ihr den vollständigen Text.

Die Leute meines Stammes sind leicht zu erkennen: Sie gehen aufrecht, haben Funken in den Augen und ein Schmunzeln auf den Lippen. Sie halten sich weder f√ľr heilig noch erleuchtet. Sie sind durch ihre eigene H√∂lle gegangen, haben Ihren Schatten und D√§monen angeschaut, angenommen und offenbart. Sie sind keine Kinder mehr, sie wissen, was ihnen angetan worden ist. Sie haben ihre Scham und Rage explodieren lassen und dann die Vergangenheit abgelegt, die Nabelschnur abgeschnitten und die Verzeihung ausgesprochen.

Weil sie nichts mehr verbergen wollen, sind sie klar und offen.Weil sie nicht mehr verdr√§ngen m√ľssen, sind sie voller Energie, Neugier und Begeisterung. Das Feuer brennt in Ihrem Bauch. Die Leute meines Stammes kennen den wilden Mann und die wilde Frau in sich und haben keine Angst davor. Sie halten nichts f√ľr gegeben und selbstverst√§ndlich-sie pr√ľfen nach, machen Ihre eigenen Erfahrungen und folgen Ihren Intuitionen. M√§nner und Frauen meines Stammes begegnen sich.

Ende

Der wilde Mann, die wilde Frau in sich tragen und dar√ľber bescheid wissen. Erkennen wo die Schw√§chen sitzen und sie zu einem Teil des Selbst machen. Nein, man muss Schw√§chen nicht in St√§rken verwandeln. Das ist nicht n√∂tig, wenn man sie das sein l√§√üt was sie sind. Ein St√ľck Ich. Schw√§chen sind gut. Sie holen uns auf den Boden. Lassen uns nicht glauben das wir Unsterbilch sind. Schw√§chen sind keine Fehler, den wir haben keine Fehler. Wir haben Schw√§chen. Fehler haben Dinge, nicht Menschen. Das m√∂chte man uns gerne einreden. Wir machen auch Fehler aber wir sind diese Fehler nicht selbst. Wir haben auch keine Fehler im Denken. Wir besitzen nur nicht das richtige Wissen.

Gerd Altmann auf Pixabay 

Schw√§chen, Fehler lauter Worte die uns schw√§chen sollen. Uns nicht werden lassen sollen was wir sind. Selbstwert. Auch so ein Manipulationswort. Dein Selbstwertgef√ľhl ist zu gro√ü oder zu mickrig. Benutzt um uns zu ma√üregeln. Um uns zurecht zu stutzen. Soll dann ab und zu aufbauend, erkl√§rend sein. Ist es aber nicht. Du brauchst ein gr√∂√üeres Selbstwertgef√ľhl, sagt aus , das es zu klein ist. Und jetzt? W√§chst es dadurch? Das Gegenteil ist der Fall. Menschen leiden unter Bewertungen. Selbst wenn sie “positiv” sind, bleiben sie Bewertungen. Und die Bewertung heute, ver√§ndert sich nur nicht, wenn ich bleibe wie ich bin. Jede Entwicklung in eine andere Richtung, k√∂nnte eine neue Bewertung nach sich ziehen. Keiner weis wie die dann ausf√§llt. Manipulation.

Es reicht nicht zu wissen wohin ich geh√∂re. Es reicht nicht zu wissen wem ich vertrauen kann. Es reicht nicht Lob oder Tadel anzunehmen. Ver√§nderung ist immer der Weg. Das muss man wissen. Ich bin heute nicht derselbe; der ich morgen. Das m√ľssen alle verstehen. Darum endet Liebe, darum beginnt Liebe. Darum ist man heute Zufrieden und morgen untr√∂stlich. Leben ist stete Ver√§nderung und das beinhaltet unser Wortschatz zu wenig. Von f√∂rdern gar nicht zu sprechen. Erst wenn jeder Mensch sich entwickeln kann, in jede beliebige Richtung, ohne ein Wort der Manipulation, kann der Mensch frei sein.

header image by Mario Ohibsky auf Pixabay 

2 thoughts on “Je te comprends

  1. Die ersten beiden Abschnitte kann ich total aus meinem Leben wiedererkennen. Das mit der Verzeihung ist schon wichtig, denn sonst kommt man in seinem eigenen Leben nicht weiter. Dann muss ich wohl endlich auch mal meiner schw√§bischen Schw√§gerin verzeihen ‚Ķ ūüėČ ūüėÄ ‚Ķ wenn ich ehrlich bin, tut sie mir mehr leid, als dass ich noch sauer auf sie bin. Sie ist ein armer Mensch ‚Ķ voller Hass und Neid ‚Ķ ach, ach.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: