Streetfood Klar text
Mat Brown

Heute möchte ich euch ein Interview mit Frank Rosin ans Herz legen. Klar geht es um die Gastronomie. Frank Rosin spricht hier endlich mal aus, was RealitĂ€t im Gastgewerbe. Gastronomie beutet seine Mitarbeiter aus. Mit fadenscheinigen Argumenten werden Arbeitszeiten und GehĂ€lter fĂŒr den Arbeitgeber “angepasst”. Aber jetzt mĂŒssen Sie die Konsequenzen daraus tragen. Zwischen 10 und 16 Stunden, in einer sechs Tage Woche, möchte keiner mehr arbeiten. Und es macht auch keiner mehr. Keine Auszubildende, keine qualifizierte Mitarbeiter. Die Zukunft des Gastgewerbe wird in ein paar Jahren eine völlig andere sein als die heutige Gegenwart.

header image by Kaboompics .com on pexels

6 thoughts on “Streetfood Klar text

  1. Lieber Robert, leider zieht sich dieses Problem, dass du in diesem Beitrag ansprichst, durch alle Arbeitsbereiche durch. Aber ganz klar, in der Gastronomie besonders. Denn es schließen sehr viele Restaurants und GaststĂ€tten. Danke fĂŒr diesen guten Beitrag. Gruß Maria

    • GrĂŒĂŸ dich Maria
      Klingt jetzt vielleicht hart aber es wird Zeit das sich da grundlegendes Ă€ndert. Diese Art zu arbeiten beendet stĂ€ndig Beziehungen, machen den Menschen psychisch wie physisch kaputt und am Ende endet man in Altersarmut, da man von diesem mickrigen Lohn keine wirklichen RentenbeitrĂ€ge bezahlt. Das war vor dem Mindestlohn noch viel schlimmer. Auch mĂŒssen die Menschen lernen das man fĂŒr 20 Euro nicht zu dritt essen gehen kann. Davon kann kein Wirt leben. Daher gehen auch so viele GaststĂ€tten pleite. Sie trauen sich nicht einen angemessenen Betrag fĂŒr ihr Essen zu verlangen. Es muss sich viel Ă€ndern und ein Umdenken statt finden.

  2. Habe auch ein paar Jahre in der Gastro gearbeitet und mein Eindruck war: wer kann, der sucht das Weite. Undankbarer, zermĂŒrbender Job. Oftmals wird man sowohl vom Arbeitgeber, als auch von den GĂ€sten als Fußabtreter angesehen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefÀllt das: